Väter + Töchter

Von der Tochter zur Frau — zwischen den symbolischen Strukturen des Patriarchats und den libidinös-leiblichen Abhängigkeiten vom Vater - dieser Doppelstellung der weiblichen Sozialisation geht Frauen und Film 48 in verschiedenen Beiträgen nach.
Teresa de Lauretis schlägt abweichende Lesarten des Ödipus-Mythos vor. Tanja Modleski untersucht die Subtexte der Weiblichkeit in den schrillen Zügen Hitchcocks. Heide Schlüpmann zeigt an William Wylers Film „Die Erbin” die Vermittlung technischer und formaler Raumkonstruktionen mit den Hierarchien des Vater-Tochter-Verhältnisses. Das Inzestmotiv in Polanskis „Chinatown” greift Renate Lippert auf.
Im Archivteil stellen Miriam Hansen und Heide Schlüpmann die dem vorrevolutionären russischen Film gewidmete Retrospektive des Stummfilmfestivals in Pordenone vor dem Hintergrund der feministischen Filmtheorie zur Debatte.

Inhaltsverzeichnis / Editorial

Zum Verlag

48 Väter + Töchter